Rechtsextremismus

Wir stehen für Demokratie, Meinungsfreiheit, Toleranz und Menschenwürde und treten für diese Überzeugungen in unserer politischen Arbeit ein.

Gegen rechtspopulistische KackscheisseNPD, REP, pro Deutschland und DIE RECHTE erzielten bei der letzten Bundestagswahl (22. September 2013) im Kreisgebiet zusammen 1.444 (ca. 1,4%) Zweitstimmen. Bei der NPD, die zudem eine Direktkandidatin aufstellte, waren es 1.579 (ca. 1,5%) der Erststimmen. Die AfD, die von Rechten unterwandert scheint, erhielt 4.528 (ca. 4,3%) Zweitstimmen. Diese Zahlen und ebenso die aktuellen Ereignisse in unserer Region zeigen deutlich, dass wir vor Rechtsextremismus und Rassismus nicht die Augen verschließen dürfen.

.
Dem Vergessen vorbeugen
.

Alltäglich werden wir mit Rechtsextremismus und Rassismus konfrontiert. Allzu oft wird dieser jedoch verharmlost und als „betrunkene Aktion“ oder „Jugendstreich“ abgetan. Doch müssen wir uns fragen, warum Menschen – unabhängig davon ob betrunken oder nicht – ausgerechnet Hakenkreuze an Häuserwände, Verkehrsschilder und Gehwege sprühen oder immer wieder Gedenkstätten für die Opfer der Gräueltaten der Nazis mutwillig zer-stören. Wollen sie ausdrücken, dass sie sich mit diesen Zeichen – und dem damit verbundenen geschichtlichen Hintergrund – auf eine Stufe stellen oder ist es die Unkenntnis über das Geschehene? – Unabhängig von den Tatmotiven müssen wir die Menschen in unserer Gesellschaft immer wieder daran erinnern, was im Holocaust geschehen ist und ebenso, wie es den Nazis gelang die Macht zu übernehmen.

Die Förderung der demokratischen Gesinnungen sowie des demokratischen Kommunalwesens, verbunden mit einer starken demokratischen Zivilgesellschaft, sind wichtige Instrumente gegen Rechts. Präventive Maßnahmen und Projekte in Kultur, Bildung, Sport und Literatur tragen dazu bei, dem Rechtsextremismus und Rassismus den Boden zu entziehen.